Speedbats-Dresden
Speedbats-Dresden

Die SpeedBats werden unterstützt:

Hier finden Sie uns:

SpeedBats Dresden

bei der SG DVB e.V.

Sektion Speedbadminton
Pillnitzer Landstraße 94
01326 Dresden

DCV Speedminton (R) Deutsche Meisterschaft am 07.05.2016 in Hameln

Am 07.05.2016 flogen vier Fledermäuse aus, um an der deutschen Meisterschaft 2016 in Hameln teilzunehmen. Aufgrund der geringen Anmeldungen fand das Turnier nur am Samstag statt und versprach schon im Voraus spannende Spiele, denn es nahmen die 50 besten Spieler aus 16 Vereinen teil. So auch Andrea, Martin, Thomas und Verena von den Speedbats.

 

Los ging es mit der Open Division.

Thomas, unser neues Teammitglied, musste in seinem ersten Turnier auch gleich als Erster auf den Court. Gegen Patrick Schüsseler (ehemaliger Weltmeister) und Michael Neutzsch gab es die ersten packenden Spiele. Als Gruppenzweiter zog Thomas in die nächste Runde ein und traf im Viertelfinale auf den späteren deutschen Meister Robin Joop von den WOBSpeeders. Dieses Viertelfinale ging in zwei Sätzen an Joop. Thomas schied aus und belegte somit in seinem ersten Turnier im Crossminton einen sehr guten fünften Platz.

 

Martin startete in der Gruppenphase gegen Sönke Kaatz und verlor das Spiel in zwei Sätzen. Danach musste er gegen Pascal Wolf antreten. Bereits in der Vergangenheit lieferten sich die beiden spannende und packende Spiele. Dies wollten sie auch dieses Mal wiederholen. Doch bereits im ersten Satz kam es zu einem Unfall. Martin knickte um und musste verletzungsbedingt aufgeben. Wir wünschen ihm gute Besserung.

 

Bei den Damen traten neun Frauen im Kampf um die Meisterschaft an. Alle waren spielerisch ausgeglichen und berechtigter Weise auch Anwärter auf den begehrten Titel.

 

Andrea begann in einer Fünfergruppe. Sie musste als erstes gegen Regina Ströbel spielen. Hier konnte sich Andrea im dritten Satz gegen eine starke Gegnerin durchsetzen. Die beiden anderen Mitspielerinnen Sandra Hesse und Doreen Laudon besiegte Andrea in je zwei Sätzen. Dann hieß es das vierte Gruppenspiel zu bestreiten, gegen Anna Huber. Bereits in der Vergangenheit hatten die beiden Damen gegeneinander spannende Spiele bestritten. Und auch diesmal kam es wieder zu einem Match auf Augehöhe. Andrea und Anne schenkten sich nichts und es sollte das längste Spiel des Turniers werden. Endlich, im dritten und entscheidenden Satz und nach unendlichen 55 Minuten konnte sich Andrea mit 25:23 gegen Anna durchsetzen und beendete somit als Gruppenerste diese Phase.

 

Verena startete in einer Vierergruppe. Das erste Spiel bestritt sie gegen Steffi Weiß. In der Vergangenheit hatte Verena bis dato noch kein glückliches Händchen gegen Steffi bewiesen, was einiges an Nerven kosten sollte. Zunächst geriet Verena in einen 3:9 Rückstand, konnte aber diesen Satz drehen und gewann dann das Match klar in zwei Sätzen. Bereits im zweiten Spiel musste Verena gegen die amtierende deutsche Meisterin Franziska Ottrembka aufs Feld. Beide Spielerinnen lieferten sich ein ausgeglichenes Match, was Franziska schlussendlich für sich entschied. Im entscheidenden dritten Spiel traf Verena auf Frederike Pollmann. Verliert sie, scheidet sie aus, gewinnt sie, ist sie weiter. Nach einem doch leicht nervösen Anfang, fand Verena auch hier in ihr Spiel und setzte sich erneut mit zwei Gewinnsätzen gegen Frederike durch. Als Gruppenzweite zog sie somit ins Halbfinale ein.

 

Entsprechend der Regeln trifft der Gruppenerste auf den Gruppenzweiten. Somit hieß es bereits im Halbfinale Andrea gegen Verena. Damit wurde besiegelt, dass  mindestens ein Speedbat ins Finale kommt und der andere den dritten Platz belegt. Verena konnte sich an diesem Tag gegen Andrea durchsetzen und zog somit in das Finale ein. Franziska und Anna lieferten sich das andere packende Halbfinalspiel. Anna gewann dieses und zog genauso wie Verena ins Finale ein. Im Finalspiel betraten beide Spielerinnen absolutes Neuland, denn Verena und Anna hatten in der Vergangenheit noch nie gegeneinander gespielt. Dieses Finale zu gewinnen war das Ziel einer Jeden. Nun hieß es nochmals die letzten Reserven zu mobilisieren, um diesem Finale ein würdiges Ansehen zu verleihen. Anna konnte am Ende wohl ein paar Reserven mehr aktivieren und wurde Deutsche Meisterin im Crossminton 2016. An dieser Stelle noch einmal einen herzlichen Glückwunsch an Anna.

 

Die Speedbats gratulieren allen Gewinnern der deutschen Meisterschaft 2016. Wir bedanken uns bei den befreundeten Spielern des Time Sports e.V. für das gelungene Turnier, die wunderbare Organisation, die köstliche Bewirtung am Mittag und am Abend. Herzlichen Dank und bis nächstes Jahr.

 

(c) Verena Horn

Team SpeedBats Dresden - (c) SpeedBats Dresden
Siegerehrung der Damen (c) SpeedBats Dresden
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Speedbats-Dresden